Was genau ist eigentlich Slow Food

Slow Food (engl. slow ‚langsam‘ und food ‚Essen‘) wurde von der gleichnamigen Organisation als Begriff geprägt für genussvolles, bewusstes und regionales Essen. Diese Bewegung stammt ursprünglich aus Italien. Ziel ist es, die regionale, heimische Küche zu erhalten. 

Kritische Stimmern werfen der Slow Food Bewegung ein elitäres Gehabe vor, was mit den eigentlichen Zielen nichts mehr zu tun habe

Dabei kann jeder zuhause schon mitmachen: Ein eigenes Slow Food Beet im Garten oder auf dem Balkon, Töpfe mit Kräutern, Einkaufen auf dem Wochenmarkt, usw. 

Gerade Kinder lieben das Pflanzen und Ernten von eigens angebauten Gemüse und Obst

Und haben Sie auch Lust bekommen? Na dann los, heute ist das richtige Wetter dafür.

Advertisements

VDD Tagung – hier war was los!

Bild

 

Am Wochenende war VDD Tagung in Wolfsburg. Hier war mal richtig was los! Innerhalb von Stunden musste ich bangen, dass meine Materialien nicht ausreichen. Die Stimmung war gut. Die Vorträge wahnsinnig voll und die ein oder andere Diätassistentin war wirklich interessiert am Netzwerk Dr. Ambrosius. Ich bin gespannt auf meine neuen Kolleginnen

Ein interessanter Versuch von 3 Schülern aus Buchen: Normale Kost – Fast Food – Slow Food

Das Burghardt-Gymnasium Buchen hat sich im Fach Naturwissenschaft und Technik einem interessanten Versuch hingegeben. 3 Schüler ernährten sich jeweils 1 Woche normal, 1 Woche mit Fast Food und 1 Woche mit Slow Food. In diesen 3 Phasen wurden unter anderem das subjektive Wohlsein abgefragt, aber auch Blutdruck, Konzentration und sportliche Leistung gemessen. Die Projektgruppe wurde hierbei von unsrer Ernährungsberaterin Christina Steinbach betreut. Christina ermittelte bei den 3 „Versuchskaninchen“ den individuellen Kalorienbedarf unter Berücksichtigung der sportlichen Tätigkeiten und erstellte für die Slow Food Woche einen entsprechenden Ernährungsplan.

Laut subjektiven Erfahrungsberichten war wohl in der Fast Food Phase das rasch auftretende Hungergefühl nach dem Essen bemerkenswert. Leistungsabfall, Müdigkeit und Trägheit kamen noch hinzu. Die Änderung war aber nicht nur spürbar, sondern auch messbar bei den Konzentrationstest und bei den sportlichen Leistungen zu erkennen.

Nur wenige Tests bei einer kurzen Versuchsdauer konnten die kleine Versuchsgruppe überzeugen, dass Slow Food viele gravierende Vorteile gegenüber Fast Food mit sich bringt